WiGeP-Herbsttreffen 2018 in Dresden 

Zur diesjährigen Herbsttagung luden die WiGeP-Mitglieder der Technischen Universität Dresden

Gastgeber der traditionell eher nach innen gerichteten Herbsttagung der WiGeP vom 26.09.2018 bis 28.09.2018 waren Prof. Schlecht und Prof. Stelzer der TU Dresden. Der angenehme Aufenthalt der aktiven und emeritierten Mitglieder sowie der Begleitpersonen in Dresden förderte den freundschaftlichen Charakter der WiGeP. Ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam!

Begrüßung durch den Rektor der TU Dresden

Der Rektor der TU Dresden Prof. Müller-Steinhagen begrüßte die Mitglieder der WiGeP zur Mitgliederversammlung. Er betonte die wichtige Zusammenarbeit von Universitäten und Industrie, welche die WiGeP mit Ihren Experten als Mitglieder maßgebend fördere und damit einen wichtigen Beitrag zur Schlüsselindustrie, der Produktentwicklung im Maschinenbau, für Deutschland leiste. Auch die TU Dresden sei mit der höchsten Dichte an außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland großer Treiber dieser Zusammenarbeit. Aufbauend auf einer fast 200 jährigen Geschichte sei die TU Dresden zudem bestens gerüstet, den Forschungsstandort Dresden auch in Zukunft weiter auszubauen.

Mitgliederversammlung

Die Mitglieder der WiGeP widmeten sich in der ganztätigen Mitgliederversammlung aktuellen Fragestellungen entsprechend des Vereinsziels, also der Förderung von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Produktentwicklung sowie der Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft. Zentrale Themen stellten dabei Schwerpunktprogramme der DFG sowie die Vernetzung mit weiteren Gesellschaften dar. Vier neue Ideen an Schwerpunktprogrammen zur gemeinsamen Bearbeitung der Mitglieder wurden weiter abgestimmt und koordiniert sowie eine entsprechende Roadmap entworfen. Neben der Vernetzung der Mitglieder mit anderen Gesellschaften, kann auch eine Vernetzung zwischen Industrie und Assistenten sowie Mitgliedern über die eingerichtete WiGeP-Gruppe auf Xing.com erfolgen. Die Querschnittsgruppe Lehre und Weiterbildung konnte in ihrem Treffen vom Februar 2018 die Aktualisierung des Leitfadens Lehre abschließen, welcher nach erneuter Abstimmung auf der Mitgliederversammlung den zentralen Leitfaden für die Lehre auf dem Gebiet der Produktentwicklung der WiGeP darstellt. Dieser ist auch hier auf der Homepage im Downloadbereich einsehbar.

Arbeitsgruppen

Als neues Element in diesem Jahr wurden während der Mitgliederversammlung die im Frühjahr dieses Jahres definierten Arbeitsgruppen in ersten Workshops umgesetzt. Die Arbeitsgruppen bilden dabei, zusammen mit den Fachgruppen Maschinenelemente und –systeme, Methoden und Prozesse in der Produktentwicklung sowie Virtuelle Produktentwicklung und der Querschnittsgruppe Lehre und Weiterbildung, eine neue Struktur der WiGeP. Sie dienen dazu, aktuelle Fragestellungen der Themen Berufungspraxis, Promotion, Zitationskultur, DFG-Gutachten sowie Antragsstellung zu behandeln. Erste Ergebnisse der Arbeitsgruppen bilden eine gute Basis zur weiteren  gemeinschaftlichen Adressierung der Themen. Dabei wurde klar, dass für eine gute Berufungspraxis in den Ingenieurwissenschaften ein klarer Grundsatz für den Umgang mit Zitationsindices gefunden werden muss. Ebenso bedarf es einer gesunden Zitationskultur um den aktuell populären, rein quantitativen Indices zu begegnen, sodass der Aspekt der Qualität einer Veröffentlichung dennoch Berücksichtigung finden kann. Des Weiteren wurden in der Arbeitsgruppe Promotion die verschiedenen Arten einer Ingenieurpromotion diskutiert. Hierbei ist eine gemeinsame Definition von Randbedingungen und Zielen einer Ingenieurpromotion hilfreich. 

Gastbeiträge

Wie auch bereits in vergangenen Jahren berichtete Herr Dr. Biedermann der DFG zu Aktuellem aus dem Fördergeschehen bei der DFG. Hierbei wurde die Exzellenzstrategie mit 57 geförderten Clustern an 34 Universitäten vorgestellt, wovon 17 Universitäten und 2 Verbünde für einen Exzellenzuniversitätswettbewerb antragsberechtigt sind. Des Weiteren berichtete Herr Dr. Biedermann zu Änderungen der Antragsformate von Forschungsgruppen, Sonderforschungsbereichen und wissenschaftlichen Netzwerken. Ein Bericht zu Förderquoten und Begutachtungsdauern rundeten den Vortrag ab. Als weiterer Gast steuerte Herr Lehnert des Springer Verlages einen Beitrag zu aktuellen Änderungen bei Springer Nature bei. Er betonte dabei die zunehmend wachsenden Zugriffzahlen der Online-Ausgaben der Publikationen. Die Sprache der Publikationen sei dabei keine Hürde, denn auch rein deutschsprachige Werke erfahren international große Zugriffszahlen. Zudem sei Springer bestens gerüstet für die Publikation von Open Access Journals.

Engere Zusammenarbeit zwischen WiGeP und WGP

Der Präsident der WGP, Herr Prof. Denkena, stellte als Gast auf der diesjährigen Herbsttagung aktuelle Themen und Fragestellungen der WGP vor. Hierbei zeigten sich deutliche Gemeinsamkeiten der beiden Gesellschaften. Nicht nur die aktuelle Situation der Berufungspraxis und Promotion, sondern auch eine Zitationskultur in Verbindung mit gängigen Zitationsindices zeigten mögliche Synergien für eine engere Zusammenarbeit auf. Die bereits existierende Kooperationsvereinbarung bietet dabei eine mögliche Basis. Weiter wurden mögliche gemeinsame Forschungsarbeiten diskutiert, welche unter anderem die Energieeffizienz der Produkte und deren Produktion thematisieren. In Verbindung mit aktuellen Themen der Digitalisierung bieten sich dabei neue Möglichkeiten, die Gestaltung und Fertigung von Produkten optimal aufeinander abzustimmen.

Vorstandswechsel

Zum 01.01.2018 haben die neuen Vorstände die Leitung der Fachgruppen QLW, MPE und VPE übernommen. Ohne das Wirken und dem besonderen Engagement der Vorgänger Herr Prof. Abramovici, Herr Prof. Albers und Herr Prof. Binz wäre die Entwicklung der WiGeP zu einer so wirkungsstarken und erfolgreichen  Gesellschaft mit freundschaftlichem Charakter nicht möglich gewesen. Bereits die Zusammenführung der WGMK und des Berliner Kreises im Jahre 2011 begleitend, stellten sie die Weichen für eine gute Zusammenarbeit der Gemeinschaft, sodass eine Förderung von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Produktentwicklung sowie die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft ermöglicht wird. Hierzu dankten Ihnen die aktuellen Vorstände und die gesamte WiGeP während der Abendveranstaltung der Tagung in Dresden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbsttreffen der WiGeP 2017 in Berlin

 

Zur diesjährigen internen Herbsttagung luden die Mitglieder von der TU Berlin

Die Gastgeber des traditionell eher nach innen gerichteten Treffens der WiGeP waren Prof. Göhlich, Prof. Liebich und Prof. Stark. Ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam! Außerdem zu danken ist Continental, dem Sponsor der diesjährigen Herbsttagung.

Aktive Mitglieder, emeritierte Mitglieder und Begleitpersonen genossen gleichermaßen den äußerst angenehmen Aufenthalt in Berlin, der den freundschaftlich-kollegialen Charakter der WiGeP förderte.

Begrüßung durch den Präsidenten der TU Berlin

Die Mitglieder der WiGeP widmeten sich in ihrer ganztägigen Mitgliederversammlung aktuellen Fragestellungen entsprechend des Vereinsziels, d.h. der Förderung von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Produktentwicklung sowie der Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft auf diesem Gebiet. Hierzu wurden Sie von Prof. Christian Thomsen, dem Präsidenten der TU Berlin, begrüßt. Prof. Thomsen ging in einer Ansprache auf hochschulpolitische Aspekte ein, z.B. die Fördersituation, Internationalität der Studentenschaft und der Lehrkörper, die zentralen Forschungsfelder oder die strategische Ausrichtung der TU Berlin bzgl. Forschung und Lehre und deren Zusammenwirken. Im sogenannten Einstein Center wird an der TU Berlin die interdisziplinäre Forschung zur digitalen Zukunft gebündelt, innerhalb derer 30 neue IT-nahe Professuren zu Forschungsprogrammen zu Digital Humanities and Society, Digital Health und Digital Industry and Services geschaffen werden.

Die Vizepräsidentin der TU Berlin richtet Grußworte an die WiGeP 

Professorin Christine Ahrend, Vizepräsidentin der TU Berlin, richtete zur Verleihung der Ehrenmedaille der WiGeP und des Pahl-Beitz-Preises Grußworte an die Mitglieder und die Preisträger.  Prof. Ahrend lobte die WiGeP in Ihrem Anliegen, die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft auf dem Gebiet der Produktentwicklung zu fördern. 

Ehrenmedaille der WiGeP für Prof. Herbert Birkhofer

Die WiGeP verleiht Prof. Herbert Birkhofer die Ehrenmedaille der WiGeP für seine außerordentlichen Verdienste um die Produktentwicklung und die Lehre der Produktentwicklung. So definierte Prof. Birkhofer das „Heiligenberger Manifest“ von 1997 maßgeblich mit. Es gilt als Richtlinie für die Zukunft der Maschinenelemente-Lehre. Der aktuelle „Leitfaden Lehre“ der WiGeP stützt sich darauf.

Prof. Birkhofer war langjähriges Mitglied in beiden Vorgängervereinen der WiGeP, dem Berliner Kreis und der WGMK. Dort engagierte er sich wegbereitend für deren Verschmelzung zur WiGeP. Des Weiteren brachte Prof. Birkhofer die Kooperation mit der Design Society auf den Weg und bewirkte hierdurch internationale Sichtbarkeit. Seine Fachliteratur findet weltweit hohe Anerkennung. Prof. Birkhofer initiierte Workshops zur effektiveren Antragstellung bei der DFG sowie zur Gutachtenerstellung von DFG-Anträgen.

Die Preisverleihung fand in festlichem Ambiente im Lichthof der TU Berlin statt. Prof. Birkhofer hob bei der Entgegennahme des Preises den freundschaftlich-kollegialen Charakter der WiGeP-Mitglieder hervor. Außerdem unterstrich er den hohen Wert des Freundeskreises, der auch die Begleitpersonen miteinschließt.

Pahl-Beitz-Preis der WiGeP für Dr.-Ing. Nikola Bursać

Die WiGeP vergibt in zweijährigem Rhythmus den Pahl-Beitz-Preis für Promotionen mit herausragender ingenieurtechnischer Relevanz und hohem Innovationsgehalt. Während alle eingereichten Kandidaten dieses Kriterium erfüllten, war sich das Preiskomitee doch darin einig, dass die Dissertation von Dr. Nikola Bursać besonders hervorsticht. Sie trägt den Titel „Model Based Systems Engineering zur Unterstützung der Baukastenentwicklung im Kontext der Frühen Phase der Produktgenerationsentwicklung“. Dr. Bursać gelingt der Spagat zwischen tiefem theoretischen Verständnis und einer anschaulichen Nutzung für die Praxis, was seine hohe wissenschaftliche Sichtbarkeit mitbegründet. Die große Breite seines Ansatzes der empirischen Untersuchung in mehreren Unternehmen, der Prozess-Forschung im Konzept der begleitenden Beobachtung bei einem Automobilunternehmen sowie der strukturierten Aufbereitung der Erkenntnisse auf Basis der Konzepte der Systemtheorie zeigen das hohe Potenzial von Herrn Dr.-Ing. Bursać als Forscher auf dem Gebiet der Produktentwicklung.

Die Mitgliederversammlung – Vorstandswahlen, QLW u.v.m.

Die Mitglieder der WiGeP wählten gemäß der Satzung und der Geschäftsordnung Mitglieder des Vorstands mit Wirkung ab 2018. Prof. Stahl von der TU München wird die Rolle des Sprechers des Vorstands übernehmen und Sprecher der Fachgruppe Maschinenelemente und Systeme bleiben. Neuer Sprecher der Fachgruppe Methoden und Prozesse der Produktentwicklung wird Prof. Krause von der TU Hamburg. Prof. Wartzack von der FAU Erlangen-Nürnberg wird neuer Sprecher der Fachgruppe Virtuelle Produktentwicklung. Die Querschnittsgruppe Lehre und Weiterbildung wird ab 2018 von Prof. Matthiesen vom KIT angeführt.

Die Querschnittsgruppe Lehre und Weiterbildung (QLW) definierte in ihrem jährlich stattfindenden Arbeitskreistreffen dieses Jahr als Zukunftsthema z.B. die Interdisziplinarität der Lehre. Wie kann der Spagat zwischen der Lehre zu grundlegendem Fachwissen, etwa zu Maschinenelementen, mit dem Vermitteln von Querschnittsfähigkeiten wie dem vernetzten Denken im System über Fachgrenzen hinweg in der universitären Ausbildung gelingen? Thema des kommenden Treffens wird auch sein, was das Positionspapier „Smart Engineering“ (siehe wigep.de, Downloadbereich) für die Lehre der Produktentwicklung bedeutet und welche Inhalte und Lehrformen den damit verwandten Lernzielen am besten entsprechen. Ergebnisse über die Neufassung des Leitfadens Lehre der WiGeP werden über Downloadbereich geteilt.

Weitere Themen der Mitgliederversammlung waren die Berufungsverfahren in den Ingenieurwissenschaften, das Zitationsverhalten der WiGeP-Mitglieder im Vergleich zu anderen Fachdisziplinen, Anträge bei der DFG und auch die WiGeP-nahe Zeitschrift Konstruktion, deren Artikel fortan Scopus-gelistet werden. Außerdem wurde aus der WiGeP nahestehenden Gesellschaften berichtet, wie z.B. der acatech, der Design Society oder der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik, mit der die enge Partnerschaft ausgebaut werden soll. 

Programm der Begleitpersonen

Während die Mitglieder tagten, erwartete die über 20 Begleitpersonen ein spannendes Programm in Berlin. Unter anderem besuchten sie die königliche Porzellanmanufaktur und bekamen eine Führung durch den Reichstag, suchten aber auch die Holocaust Gedenkstätte am Brandenburger Tor auf. Zu den Abendveranstaltungen kamen alle Teilnehmer wieder zusammen.

 Ein kurzes Video mit einigen Impressionen ist unter folgendem Link zu finden:
Impressionen zur WiGeP Herbsttagung 2018 in Berlin.